# Kulturverein Rangsdorf e.V. -

Veranstaltungen

27. Januar, 19 Uhr: WIR ERINNERN UNS – Gedenkveranstaltung

Mit dem Gedenken an den Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz (27. Januar 1945) beginnen die Kirchengemeinde und der Kulturverein eine Zusammenarbeit für das Reformationsjahr 2017, die im Oktober mit der Theateraufführung über Martin Luther, einem kommentierenden Vortrag dazu und einem Chorkonzert direkt am Reformationstag endet. Die Gedenkveranstaltung widmet sich Texten von Martin Luther und deren Folgen, Gedichten von Nelly Sachs zu ihrem 125. Geburtstag, Erich Fried und jüdischer Lyrik und berichtet mit mahnenden Worten von Dietrich Bonhoeffer über die „Bekennende Kirche“. Pfarrerin Susanne Seehaus, Mitglieder der Gruppe Buntspecht und Musiker der Kirchengemeinde gestalten den Abend.

Gemeindezentrum der ev. Kirchengemeinde Rangsdorf
Eintritt frei

6. Februar, 14 Uhr: Die Leben des Berl Kostinski

Recherche-Theater-Projekt:
Deutsch-Russisches Museum,
Haus der Jugend Zehlendorf,
Fontane Gymnasium Rangsdorf,
Vajswerk Recherchetheater

Jugendliche machen sich auf Spurensuche: nach Berl Kostinski und seinen Leben. Sie tragen Dokumente zusammen, lesen Erinnerungen, forschen nach den Lagern im Berliner Umland. Nun zeigen sie ein Spiel mit Identitäten – in dem es um Leben und Tod ging.
Berl Kostinski arbeitete von 1941 bis 1944 als Dolmetscher im Ostarbeiterlager der Bücker Flugzeugwerke Rangsdorf. Er lebt heute 97jährig in Bonn.

Fontane Gymnasium Rangsdorf

8. März, 19 Uhr: Zum Internationalen Frauentag

MUSIK-KABARETT-TRIO „LES TROIZETTES“

www.les-troizettes.com

Auch klassische Musiker besitzen Witz, Fantasie und Courage. Das Trio setzt diese Eigenschaften bei der Gestaltung ihrer Konzertprogramme für das Publikum gewinnbringend ein. Denn wenn man sein Instrument so perfekt beherrscht wie Katja Schott (Violine), Romy Nagy (Cello) und Isabelle Engelmann (Klavier) und auch noch komödiantisch begabt ist, dann steht einer Liaison zwischen der ernsten Muse und dem unterhaltsamen Kabarett auf einmal nichts mehr im Wege. Heraus kommt eine prickelnde Mischung aus Klassik und Entertainment, niveauvoll und unterhaltsam durch musikalisches Können und komödiantische Begabung der drei Damen.

Gemeinsame Veranstaltung der GEDOK mit dem Kulturverein im Kunstflügel Rangsdorf, Seebadallee 45
Eintritt 10,- €.

15. bis 23. April: DER KLEINE PRINZ

Als der Flieger (Antoine de Saint-Exupéry) in der Sahara mit seiner Propellermaschine fernab jeder Hilfe notlanden muss, weiß er: Entweder er schafft es, den Motor zu reparieren und mit der Maschine wieder zu starten oder er wird in der Wüste verdursten. Während er verzweifelt die Aggregate seines Fliegers auseinander nimmt und ihm das Wasser ausgeht, erscheint (ihm) der Kleine Prinz und wird zu seinem (philosophischen) Gesprächspartner, der ihm am Ende das Leben rettet.
Ulrike und Hans Münch, in Rangsdorf lebende Autoren haben für das Debüt des neu gegründeten „Rangsdorfer Scheunentheater“ eine Spielfassung dieses weltweiten Bestsellers geschrieben.

Premiere: Ostersonnabend, 15. April, 19 Uhr

Weitere Vorstellungen:
16. April, 17 Uhr
17. April, 17 Uhr
21. April, 19 Uhr
22. April, 19 Uhr
23. April, 17 Uhr

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

12. Mai, 10 Uhr: DER KLEINE EISBÄR

www.figurentheater-ute-kahmann.de

Das Berliner Figurentheater Ute Kahmann spielt für Kinder ab 4 Jahren

Lars, der kleine Eisbär sehnt sich nach den Abenteuern der weiten Welt. Als er eine Kiste findet, vor der ein lustiger Pappbär steht, dauert sein Spiel nicht lange und „klapp“, ist er gefangen. Im Bauch eines Flugzeuges bricht sein Gefängnis durch heftiges Rumpeln auseinander. In den vielen anderen Kisten die er öffnet, sitzen nicht nur sein Freund, das Walross, sondern auch Lea, das Braunbärenmädchen. Bei einer Zwischenlandung können sie fliehen und gelangen auf abenteuerliche Weise wieder an den Nordpol zurück. Lars hat nun eine neue Bärenfreundin, die trotz intensiver Waschversuche immer braun bleibt…

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt: 5,- € für Erwachsene, 4,- € für Kinder

8. Rangsdorfer Kultursommer 2017

19. Mai, 20 Uhr: GESTERN WAR ICH MORGEN SCHON

www.alixdudel.de

Chanson-Theater-Abend mit Worten und Liedern von Friedhelm Kändler u.a.
mit Alix Dudel und Uli Schmid (Piano)

Mit einem lachenden Auge und einem zweiten für alles andere, was es zu schauen gibt, singt Alix Dudel ihre meist geliebten Lieder, erzählt von Männern, die ihre Mäntel aufschlagen, entwaffnet Schlipsträger, entführt mit dunkler Stimme mal frech mal melancholisch in eine Welt eigenwilliger, liebenswerter Schwächen. Es ist eine gelungene Mischung aus Liedern zu allen Lebenslagen, Liebe und Triebe, Ehe und Bürokratie, Streit und Frust am Montagmorgen
Die meisten Lieder und alle Texte, beiläufig leicht zwischendurch präsentiert, stammen vom Literaten aus Hannover, Friedhelm Kändler. Doch es sind nicht nur der Witz und Tiefsinn seiner Texte, die den Reiz dieses Abends ausmachen. Alix Dudel untermalt jede Zeile mit schauspielerischem Können.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

26. Mai, 20 Uhr: KLAVIERMUSIK AUS ZWEI KONTINENTEN

www.vladimir-valdivia.de
www.andreaswolter.com

Südamerikanische Klänge und russische Begegnungen, Klaviermusik auf höchstem Niveau

Vladimir Valdivia aus Peru spielt spanische und südamerikanische, Andreas Wolter russische Komponisten an einem Abend.
Vladimir Valdivia, in Lima / Peru geboren, Ausbildung am Conservatorio Nacional de Musica in Lima, gab Konzerte in Peru, Ecuador, Chile, Bolivien und Brasilien, bevor er 1989 nach Deutschland kam. Seit 1990 hat er als Solist mit vielen internationalen Sinfonieorchestern musiziert und Konzerte in ganz Europa und in Japan, USA, Südafrika und Südamerika gegeben
Andreas Wolter ist Pianist, Komponist, Cembalist und Organist, studierte an der HdK Berlin und der Hochschule für Musik in Münster Klavier und Cembalo. Er tritt als Solist auf nationalen und internationalen Festivals und Konzerten auf und hat als Kammermusiker für Klavier und Cembalo verschiedene Preise gewonnen. Seine Auftritte reichen über Berlin und Deutschland nach Polen, Russland, Österreich, Italien, Kroatien, Israel und USA.
Es ist eine besondere Auszeichnung, zwei so hochkarätige Pianisten in Rangsdorf hören zu können.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

2. Juni, 20 Uhr: SQUEEZEBOX TEDDY

Der letzte Troubadour Deutschlands

www.squeezebox.de

Dahinter verbirgt sich die einzigartige Stimme und besondere Ausstrahlung von Heinz Lindemann und ein bunter musikalischer Abend. Das Programm ist eine musikalische Reise, die ihren Anfang in Irland / Schottland nimmt, über Deutschland, Italien, Russland bis nach Amerika führt. Stilistisch ist mit Folkmusic, Rockballaden, Klassik, Oldies und Schlager für jeden etwas dabei. Der Wiedererkennungseffekt und die außergewöhnliche Präsentation der Lieder machen das Programm zu einem besonderen Erlebnis.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

11. Juni, 18 Uhr: EINE MUSIKALISCHE ZEITREISE MIT ILSE WERNER

www.sumsekeil.com

(Schneiderin in Berlin 1934) mit Sumse Suse Keil, Sopran, und musikalischer Begleitung

Die Sängerin und ihre Begleitung geben Filmschlager der 1930er Jahre zum Besten, polieren sie auf Hochglanz und verknüpfen jene Lieder mit einer fesselnden Geschichte, die sich 1934 in Berlin und Paris abspielt. Die musikalische Begleitung wechselt: Mal spielt für sie der fantastische Pianist Iru Mun oder die grandiose Pianistin Klara Hornig, manchmal aber auch begleitet die Violinistin Katharina Paul oder die Cellistin Natasha Jaffe, zuweilen auch alle.
Sumse Suse Keil hat Gesang und Schauspiel in Paris studiert und ihre Ausbildung in Berlin vervollkommnet. Sie ist in diversen Musikcafés Berlins und der UFA-Fabrik zu hören.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

17. Juni, 20 Uhr: SAXOPHONMUSIK

plaiper.blogspot.com
tonfall-saxophon.info

Der Abend stellt das Instrument Saxophon in den Mittelpunkt, mal solo und mal in einer Instrumentalgruppe. Zunächst hören Sie die Gruppe TonFall, das Saxophon-Ensemble der Kreismusikschule Teltow-Fläming. Seit fünf Jahren tingelt die Gruppe durch den Landkreis und spielt eine bunte Mischung aus Filmmusik, Jazz, Swing, Medleys, Pop, Klassik u. a.
Anschließend tritt die Band Plaiper auf und spielt experimentellen Jazz und improvisierte Kammermusik. Plaiper, das sind Julian Plaickner aus Italien am Klavier und Thomas Pertzel mit seinem Tenorsaxophon und Saxello. Erleben Sie den Variationsreichtum des Instruments.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

20. Juni, 10 Uhr: DIE SCHWEINEHOCHZEIT

www.figurentheater-ute-kahmann.de

Das Berliner Figurentheater Ute Kahmann spielt für Kinder ab 4 Jahren

Die Schweinehochzeit von Mutter Emmi und Vater Eberhard steht kurz vor der Tür, und alles geht drunter und drüber. Eigentlich sind die vier Schweine schon eine Familie, deshalb beschließen sie, eine richtige Schweinehochzeit zu feiern. Das wäre auch ganz einfach, wenn die Ferkel Joringel und Veronika von den feinen, aber fremden Tischmanieren und den Malkünsten der benachbarten Ratte Dalida nicht so beeindruckt wären. „Die ekligen Sitten der Ratte versauen unsere Schweinehochzeit,“ grunzt Vater Eberhard und versucht, Dalida zu verjagen. Doch Emmi, die Sau, und die Ferkel mögen die Ratte. Und sie haben sogar noch eine Idee: „Lustig wäre, wenn Dalida uns die Hochzeitskleider auf die Bäuche malt.“

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt: 5,- € für Erwachsene, 4,- € für Kinder

24. Juni, 20 Uhr: UNBEKANNTE VERSE UND SELTENE INSTRUMENTE

www.klangart-berlin.de
Ein außergewöhnlicher Abend stellt Raritäten in Wort und Ton vor.

Irene Eckleben, die Jahrzehnte in China gelebt hat, ausgebildete Sprecherin, trägt chinesische Lyrik und kleine Texte vor, für die atmosphärische Musikbegleitung sorgt Wolfgang Ohmer am Hang, das Töne einer Klangschale ähnlich erklingen lässt. Im Jahr 2001 stellten zwei Schweizer Instrumentenbauer ihr neues Instrument auf der Frankfurter Musikmesse vor. Das große Interesse, das aus aller Welt auf sie zukam, hatten sie nicht erwartet. Das Hang berührte viele Menschen spontan und zieht sie in seinen Bann. Hang heißt auf Bern-Deutsch Hand, es wird mit der Hand gespielt. Es besteht aus zwei miteinander verklebten Halbkugelsegmenten aus Stahlblech, auf der oberen Schale befinden sich die Klangfelder.
Im zweiten Teil lernen Sie die Theorbe kennen, eine Basslaute aus dem 16. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen auch die Lieder, die die Italienerin Miriam Parma zum Theorbespiel von Knut Trautvetter singt. Ein mediterraner Barockabend „una serata mediterranea“ mit Musik von Girolamo Frescobaldi, Alessandro Piccinini, Claudio Monteverdi u.a.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

30. Juni, 20 Uhr: „HÄTTSTE MAL GLEICH GELEBT …“

friedrichundwiesenhütter.de

Das Leben ist kein Test. Friedrich und Wiesenhütter sind die zwei Alltagspoeten, die mit komödiantischem Berliner Charme zwischen Spaß, Gefühl, Melancholie und musikalischer Leichtigkeit ihren Weg fernab von allen Trends gehen. Weit über 100 Auftritte pro Jahr haben das Duo, Dirk Friedrich und Matthias Wiesenhütter aus Köpenick bekannt gemacht. Sie sin-gen eigene Texte zur Gitarre auf die freche schnoddrige Berliner Art.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

8. Juli, 20 Uhr: TANGOS MIT EL CORAZON

www.ensemble-corazon.de

Anspruchsvolle Tango-Arrangements tanzbarer Tangos und Kompositionen des Tango nuovo von Astor Piazzolla, sowie Weltmusik-Werke bewährter KomponistInnen wie Miriam Alter, Arturo Sandoval, Klaus Kühn, Jerome Naulais u.a. werden von dem sechsköpfigen Ensemble zu Gehör gebracht. Leidenschaft und Feuer, Melancholie und Freude erklingen durch die Instrumente Kontrabass, Perkussion, Gitarre, Akkordeon, Geige und Flöte.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

14. Juli, 20 Uhr: IRISCHE FOLKLORE MIT GRÜNLAND

grünlandfolk.de

Aufgrund der Begeisterung unseres Publikums im vorigen Jahr haben wir die Band Grünland gebeten, noch einmal nach Rangsdorf zu kommen und für Sie zu musizieren. Seit fast 40 Jahren spielt die Gruppe Grünland (vom keltischen „Erin“ = Greenland) irische Volksmusik mit
Irish Bouzouki, Banjo, Gitarre, Mandoline, Flöten, Bass und Bodhran, eine Mixtur aus bekannten und unbekannten Stücken, viel Flottes, aber auch ein paar langsame melancholische Stücke und etliche Tanzrhythmen, unterbrochen von einigen oft witzigen Ansagen. Rangsdorfer spielen in der Band mit. Ein heiteres Wiedersehen und Wiederhören.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

21. Juli, 20 Uhr: MUTTI – WIR SCHAFFEN DAS!?

www.lutzhoff-schaetzmeister.de

Solo-Kabarett mit Lutz Hoff.

Er war Mitglied des Berliner Kabaretts „Die Reizzwecken“ und ist bekannt geworden durch die jahrelangen MDR-Fernsehshows „Schätzen Sie mal“, „Wollen wir’s HOFFen“ und „So’n Ding!“, außerdem durch die Helga-Hahnemann-Revival-Shows. Seit einiger Zeit reist er mit seinen nicht nur komischen, sondern leicht bissigen, aber immer humorvollen Kabarett-Solo-Programmen durch Deutschland.

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53
Eintritt 10,- €.

Änderungen vorbehalten